Close

Viel Gemüse und ein bisschen Fleisch

IMG_9668Ich habe es schon wieder getan!
Ich hatte Lust auf Gemüse, bin zum Supermarkt gegangen, habe wahllos einiges in den Einkaufkorb geworfen und bin damit nach Hause getigert.
Dann in die Küche gestellt und hoppla! kam tatsächlich was genießbares bei raus…

Reis hatte ich schon vorher in den Reiskocher geschmissen, der war fast schon fertig als ich wieder kam.
Auch das dünn geschnittene Rindfleisch hatte ich schon aus dem Gefrierschrank genommen.
Jetzt nur noch die anderen Zutaten vorbereiten:

1 Packung Sojasprossen
1 Karotte (hatte ich noch im Kühlschrank)
3 Tomaten (ebenfalls noch im Kühlschrank)
1 kl. Packung Enoki
1/2 kl. Kohl
2 Bund Komatsuna

Sojasauce
Mirin
Sake
Zucker
Senf
Salz
Sesam

Wie immer bei meinen Experimenten kann ich keine genauen Mengenangaben nennen, da ich alles Pi mal Daumen mache..

Die Tomaten habe ich klein geschnitten. Die Karotte in kleine Stücke geschnitten und dann noch mal zu feinen Streifen verarbeitet (Julienne).

Fleisch etwas angebraten. Als es fast durch war, beiseite gelegt. In die gleiche Pfanne die Sojasprossen gegeben und die Karottenstreifen dazu.

Dann den kleingeschnittenen Kohl dazu und Deckel drauf, damit das garen etwas schneller geht.
Zum Schluss kleingerissenen Komatsuna und Enoki und die Tomaten dazu.
Als die auch weich waren habe ich ein bisschen Sojasauce dazu gegeben, Sake und Mirin auch ein bisschen oben drauf. Etwas mehr Senf und etwas Zucker. Alles eingerührt, Fleisch dazu gegeben und abgeschmeckt.
Fehlte noch ein bisschen Salz.
Dann auf Reis anrichten mit Sesam bestreuen und fertig.

Der Reis hat nicht so gut geschmeckt. Aber das ist auch kein Wunder.. Reis kann nicht mit mir..

2 thoughts on “Viel Gemüse und ein bisschen Fleisch

Datenschutzhinweise:
Alle Angaben, die hier gemacht werden, werden an Auttomatic (Wordpress) in den USA zur Spamprüfung übermittelt. Außerdem wird die angegebene E-Mail Adresse an Gravatar (Automattic) übermittelt um zu prüfen, ob sie mit einem Profilbild verknüpft ist. Dabei erfolgt eventuell eine Passwortabfrage auf einer externen Seite. Details gibt es in der Datenschutzerklärung.
Es steht jedem frei für Kommentare ein Pseudonym zu wählen. Die Eingabe der E-Mail Adresse ist optional.

Leave a Reply

Your email address will not be published.