Close

Shining Moon Tokyo – Das Sailor Moon Show Restaurant

Normale Pop-up Cafés interessieren mich normalerweise wenig. Sie sind überteuert, häufig kaum zu reservieren da sofort ausgebucht, oder man muss ewig anstehen, und das Essen schmeckt dann nicht mal gut.

Als mit dem Shining Moon nun ein „leicht“ reservierbares, permanentes Sailor Moon Restaurant angekündigt wurde, das obendrein noch ’ne Show bot, war ich sofort dabei!

Zum Glück musste ich nicht alleine gehen, denn ich schloss mich zwei YouTuberinnen an. Das allein war für sich schon ein Erlebnis!

Wir trafen uns Mittags in Harajuku, sahen uns den Sailor Moon Store im LaForet an und besuchten einen Schrein. Sogar in den Genuss von Purikura und Crepe kam ich nach Jahren mal wieder.

Genau rechtzeitig schafften wir es zum Restaurant in Azabu-Juban, der Gegend in der Bunny Tsukino wohnt. Es standen schon einige Leute in der Schlange und hatten sich bereits angemeldet. Wir hatten den ersten Timeslot reserviert, da wir erstens außerhalb wohnen (ich noch am nächsten dran) und zwei von uns Kinder haben.
Der erste Timeslot war recht leer und wir waren die einzige Ausländer-Dreier-Gruppe weshalb der Staff gleich wusste wer wir waren und was wir bestellt hatten.
Man bestellt zwar bei der Reservierung das Hauptgericht gleich mit, aber das freie Getränk und eventuelle Desserts muss man während der Wartezeit draußen bestellen.

Nach dem Einlass wartet eine chic dekorierte Treppe und darauffolgende Information mit einem Plakat des heutigen Casts auf einen und ein Fotospot.
Außerdem gibt es hier Toiletten.
Danach kommt man in den Showroom mit Bühne, einer Bar und einem kleinen Bereich wo die Kostüme der Senshi ausgestellt sind.

Vor der Show

Es wird einem ein Tisch zugewiesen und man hat genug Zeit zu Essen und zu Shoppen.
Das Essen ist Dank Vorbestellung auch gleich fertig und landete bei uns auf unheimliche Weise genau bei den richtigen Personen unserer Dreiergruppe obwohl wir uns gerade nicht am Tisch befanden. Die Drinks schafften das allerdings nicht..

Der Shop befindet sich im oberen Stockwerk und bietet zu exklusivem Shining Moon Merchendise auch Merchendise aus dem Sailor Moon Shop in Harajuku an. Hier befinden sich nochmals Toiletten.

Die Show

Und dann begann die Show!
Eine digitale Luna führte uns in die Welt der Senshi ein, gesprochen auf Japanisch mit projizierten englischen Untertiteln, die nicht so furchtbar waren wie anfangs befürchtet. Die Auto-Übersetzung der offiziellen Webseite ist so schlimm, dass ich sie auf Japanisch las um sie zu verstehen, und hatte deshalb Bedenken bei den Untertiteln.

Die Geschichte der Show ging in etwa so: Die Sailor Senshi haben Spaß in Azabu Juban und ziehen durch sämtliche Touristenspots wie Shibuya, Shinjuku oder Asakusa. Es tauchen aber Feinde auf, die besiegt werden müssen und Tuxedo Mask wird von ihnen umgedreht und kämpft gegen die Senshi. Durch Usagis Liebe gelingt es ihr Mamoru zurück zu bekommen und die Feinde zu besiegen. Durch Vereinigung ihrer Kräfte besiegen die Senshi schließlich auch den Endboss.

Während dieser Show dürfen keine Fotos oder Videos gemacht werden.
Leider saßen wir neben dem Lautsprecher und ich musste mir zwischendurch die Ohren zuhalten. Ich halte viel aus, aber das war selbst mir zu viel. Bringt Oropax mit!
Ansonsten war die Show echt cool, besonders der Auftritt von Mars!
Und er funktionierte komplett ohne Sprache (bzw. Sprachkenntnisse).

Danach tanzten alle Senshi und Gegner noch gemeinsam zum japanischen Opening Moonlight Densetsu und hier durfte man Fotos und Videos machen wie man lustig war. Die Schauspielerinnen, ja, es waren alles Frauen, kamen auch ins Publikum und man konnte ganz nah an sie ran. Security gab es aber trotzdem um sie vorsichtshalber vor übereifrigen Fans zu schützen.
Tja, und dann war es schon aus..
Und mir blieb nur noch ein Gang aufs super stylische Klo als Abschluss *lach*

Fazit

Wir fanden die Show alle drei gut und auch das Essen war nicht unbedingt schlecht. Das Sushi war ein bisschen wenig. Da alle Hauptgerichte im Preis enthalten sind sollte man, wenn man guten Hunger hat, am ehesten das Curry bestellen. Das sieht auch am süßesten aus. Danach kommen mengenmäßig wohl die rosa Soba. Vorsicht, die sind natürlich kalt und das im Glas dazu gereichte ist natürlich kein Tee sondern Tsuyu, der Dip für die Soba.
Bei den Desserts fallen die Pfannkuchen sehr klein aus und die Liebesperlen auf dem Cheesecake sind leicht ZU knusprig. Für einen gesalzenen Preis obendrauf von 1500 Yen ein bisschen schade, aber! man darf ja die Teller behalten. Sowohl vom Hauptgericht als auch vom Dessert.
Vor dem Hintergrund wirkt dann auch der Preis für die Show gar nicht mehr so viel:
Essen, Teller, Show. Das ganze für 7500 Yen wenn man die billigeren Plätze wählt von denen man ebenfalls wunderbar sehen kann.
Wir waren von ca. 16:30 bis 18:00 im Restaurant, durchaus ein ordentliches Preis-Leistungs-Verhältnis.

Bleibt mir nur zu sagen: besucht alle fleißig das Shining Moon damit es uns noch ein bisschen erhalten bleibt 😉

Ps. Man kann auch zum Lunch reservieren. Dort gibt es zwar keine Show, aber man bekommt eine Bentobox, die man mitnehmen kann, und das ganze kostet nur 3500 Yen.
So gerne ich die Bentobox auch hätte, wenn zur Mittagszeit keine Bilder auf den Screen projiziert werden, lohnt sich für mich der Besuch nicht.
Die Show bietet eindeutig mehr!

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Sailor Moon Show Restaurant mit Kids?

Ist möglich! Zusammen mit uns in der Show saß ein ca. 3-4 jähriges Mädchen. Stellt nur sicher, dass ihr die Ohren eurer Kinder schützt!


Shining Moon Tokyo
Öffnungszeiten:
Mo. – So.
Lunch: 12:00 – 13:30 Uhr
Dinner: 16:00 – 17:40 Uhr
18:30 – 20:10 Uhr
21:00 – 22:40 Uhr

Webseite: https://sailormoon-shiningmoontokyo.com (nein, es ging wohl nicht länger ^_-)

E-Mail: info@sailormoon-shiningmoontokyo.com
Adresse: 〒106-0045
東京都港区麻布十番1-10-10ジュールA B1F

Jewel A B1F
Azabujuban 1-10-10 Minato-ku, Tokyo-to 106-0045

Kosten:
Lunch time: 3500 Yen (inklusive 1x Bento 🍱, 1x Drink. Box darf behalten werden.)

Dinner time: 7500 – 8500 Yen (enthalten sind: Dinner Show, 1x Abendessen, 1x Drink, Teller, Bierdeckel)

Anfahrt: Bahnhof Azabujuban Ōedo Linie, Namboku Linie


Hier seht ihr das Video der YouTuberin Yumkeks:

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Wenn es euch gefällt, gebt ihr einen Daumen hoch und folgt ihr!

Das Video der Zweiten im Bunde folgt wenn es veröffentlicht wurde!

Datenschutzhinweise:
Alle Angaben, die hier gemacht werden, werden an Auttomatic (Wordpress) in den USA zur Spamprüfung übermittelt. Außerdem wird die angegebene E-Mail Adresse an Gravatar (Automattic) übermittelt um zu prüfen, ob sie mit einem Profilbild verknüpft ist. Dabei erfolgt eventuell eine Passwortabfrage auf einer externen Seite. Details gibt es in der Datenschutzerklärung.
Es steht jedem frei für Kommentare ein Pseudonym zu wählen. Die Eingabe der E-Mail Adresse ist optional.

Leave a Reply

Your email address will not be published.