5 Gründe warum man Stoffwindeln benutzen sollte

Gleich vorweg, ich habe bei meinem Kind ausschließlich Wegwerfwindeln benutzt und verurteile niemanden der das tut, aber jetzt im Nachhinein ärgere ich mich ziemlich über mich selbst…

Denn:
1. Die Stoff-Überwindeln gibt es in den tollsten Designs!! Sailor Moon und World of Warcraft bilden nur eine kleine Auswahl😏

2. Kein ständiger voller Mülleimer! In Japanischen Wohnungen muss man den Müll oft bis zum Abholtag drin lassen. Wegwerfwindeln verbrauchen so viel Platz!

3. Folgend aus 2. stinkt die Wohnung im Sommer weniger…

4. Es ist SO viel günstiger!! Windeln sind teuer. Stoffwindeln sind in der Anschaffung ein wenig teurer (wenn man kein super tolles System wählt sondern stinknormale von Rakuten aber auch nicht so viel teurer), aber das hat man super schnell wieder raus!

5. Sie sind so viel besser für die Umwelt!

Seit einiger Zeit muss unsere Kita sammeln (vorher mussten wir die gebrauchten Windeln wieder mit nach Hause nehmen). Um dem Müllberg gerecht zu werden, mussten sie extra fünf riesige Boxen anschaffen. Jeden Tag tragen die Erzieher pro Klasse zwei große, bis obenhin befüllte Müllsäcke mit Windeln nach draußen. Der Berg, den ich dort zu sehen bekomme, machte es mir erst so richtig bewusst.. Windeln bauen sich nicht ab. Will man auf ihnen keine neuen Inseln errichten, müssen sie verbrannt werden. Jetzt stellt euch mal vor wie riesig die Berge sind, die auf der ganzen Welt täglich durch Wegwerfwindeln zusammen kommen!

Ich glaube, viele haben Angst vor Stoffwindeln. Das ging mir am Anfang auch so. Durch veraltete Bilder von gemalten, mit Stoff umwickelten Babys mit einer Sicherheitsnadel vor dem Bauch, hatte ich auch eine komplett falsche Vorstellung von Stoffwindeln!
Es sind keine großen Tücher, die man kompliziert ums Baby wickeln muss. Man hat schicke, Wasserfeste Überwindeln und in diese kommen verschiedene Einlagen, die ebenfalls super saugfähig sind, aber gewaschen werden können.

In Japan schreckt man vielleicht noch vor ihnen zurück, weil man die Windeln nicht heiß waschen kann (in Japan waschen die meisten Maschinen nur kalt). Aber, auch Japan hatte nicht immer Wegwerfwindeln, es muss also eine Lösung geben. Und die gibt es in zweierlei Hinsicht!

Zum einen legt man die Einlagen einfach für einen Tag in einen Eimer mit Wasser und Sesuki Soda (Natriumsesquicarbonat). Das gibt es in 1kg Packs hinterhergeschmissen und für einen Liter Wasser benötigt man nur 5-10g. Man kann es auch zum Putzen und Reinigen von Plastikgeschirr wie Tupperware nehmen.
Danach wandern die Einlagen einfach in die normale Wäsche und wenn sie in der Sonne trocknen können, werden sie auch richtig schön sauber. Sonne ist in Japan der beste Trick gegen Flecken!
Die Überwindeln müssen auch nicht nach jedem Windelwechseln mitgetauscht werden. Meist reicht es lediglich sie einmal feucht auszuwischen.

Man kann aber auch die Stoffwindeln mit Abhalten kombinieren. Kleine Babys zeigen an wenn sie mal müssen. Dann kann man sie einfach über einen Topf halten und so bleibt die Windel sauber.
Grade durch volle Windeln am Körper hören Babys mit dem Anzeigen irgendwann auf. Sie gewöhnen sich daran.
Von Natur aus sind sie gerne sauber, aber durch die Windeln kommt man später in den Genuss des Toilettentrainings 😉

Wer gerne etwas für den eigenen Geldbeutel und auch noch für die Umwelt tun möchte, sollte sich unbedingt mal ins Thema einlesen.
In Deutschland gibt es sogar Stoffwindelberater.
Ich kann es jedem nur empfehlen😊

1 thought on “5 Gründe warum man Stoffwindeln benutzen sollte

  1. Ich wollte hier längst mal einen Kommentar dalassen. Ich habe damals, als Loui noch ganz klein war, nämlich auch Stoffwindeln gekauft. Es ist schon richtig, dass sie schneller auslaufen und man daher häufiger wechseln muss. Und gerade wenn man noch nicht mit Beikost angefangen hat und der Stuhl so flüssig ist, kann das schnell mal rauslaufen. Aber wenn man beim anziehen aufpasst, dass die Windel an den Beinchen wirklich eng anliegt und die Einlage nirgends rausguckt, geht es. Und meiner Erfahrung nach werden Stoffwindeln umso einfacher zu handhaben, je älter das Kind wird. Mein Jüngster (Rick) ist jetzt knapp 2 und hält mit dem Pullern inzwischen auch längere Phasen durch, so dass ich mittlerweile eigentlich ziemlich gut timen kann, wie lange eine Stoffeinlage hält. Am Wochenende hat er tagsüber jetzt im Schnitt 4, manchmal 5 Windeln. Unter der Woche ist er im Kindergarten und trägt da natürlich Wegwerfwindeln. Nachts auch. Die ist morgens immer so voll, dass wir da mit Sicherheit täglich Nachtschichten hätten mit nassen Pos, Hosen und Betten, wenn ich da jetzt schon Stoffwindeln benutzen würde. Trotzdem habe ich mittlerweile mit Sicherheit eine ganze Menge Müll an Wegwerfwindeln (und auch Geld) gespart, dadurch, dass ich die Stoffwindeln (10 Stück habe ich übrigens) nun sogar schon in zweiter Generation benutzen kann.
    Ich will aber auch nicht aus den Augen verlieren, dass Stoffwindeln natürlich nicht nur in der Anschaffung, sondern auch im täglichen Gebrauch Kosten verursachen, vor allem Wasserkosten durchs kurze Durchspülen (abends beim Duschen bekommen die auch ihre Ladung Wasser ab, aber wenn sie doch riechen, grad wenn es wärmer wird, will man sie doch lieber sofort schon mal durchspülen) und die zusätzlichen Waschgänge mit der Maschine (plus Waschpulver). Pro Waschgang ist das natürlich wenig, aber ich vermute, über die Monate gesehen läppert sich da auch einiges zusammen. Ich habe keine Ahnung, wie groß der ökologische Fußabdruck dabei ist, vermute aber zumindest, dass er dennoch deutlich kleiner sein dürfte als der von Wegwerfwindeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.