Close
Yoga in Tokyo

Yoga

Es ist amtlich, ich werde dicker und dicker! Blöder Körper, der einfach nicht mit der Umstellung von Stillen auf nicht mehr Stillen klar kommt!

Weil ich nicht mehr in meine Hosen passe und ich mir selbst nicht mehr gefalle, muss also etwas passieren. Und der einfachste Weg ist das Anmelden in einem Fitnessstudio. Da ich allerdings aus Erfahrung weiß, dass ich kein Fan von Fitnessstudios bin, dachte ich mir, ich probiere es mal mit etwas anderem, das man wirklich überall in rauen Mengen angeboten bekommt – Yoga!

Weshalb ich Yoga wählte hat aber nicht nur den Grund, dass ich abnehmen will, ich möchte, selbst wenn ich wieder dünn werde, auch gelenkiger werden. Ich merke jetzt schon wie das Alter zuschlägt und ich mich nicht mehr so geschmeidig bewegen kann wie früher.
In meiner alten Firma hatte ich einen Kollegen, über siebzig, der erstens extrem jung wirkte, und außerdem locker flockig sein Bein hinter den Kopf klemmen konnte – dank Yoga. Versucht das bitte mal!

Weil ich zu faul bin mir ein Studio rauszusuchen, das sowohl in meiner Nähe, als auch bezahlbar ist, als auch Kurse am Wochenende anbietet, habe ich mich einfach bei der größten Kette angemeldet – Lava Yoga.

Der Name verrät es bereits: es geht heiß her! Denn es handelt sich bei diesem Studio um ein Hot Yoga Studio. Alle Kurse werden bei um die 35 Grad abgehalten, wenn nicht sogar noch mehr. Stellt euch Gymnastik in der 40 Grad Sauna vor und ihr habt eine Vorstellung davon was ich mache.

Selbstverständlich ist diese Kette sehr aggressiv. Ständig versuchen sie einem ihre eigenen Yogaprodukte zu verkaufen. Aber normalerweise bin ich gegen so etwas immun, weshalb ich bald nur noch den geringsten Beitrag pro Monat zahlen werde und dafür vier Stunden nehmen darf. Mehr schaffe ich eh nicht.
Ich würde zwar gerne einmal am Wochenende und einmal abends in der Woche gehen, aber so späte Kurse gibt es nicht.

Ich bin inzwischen über einen Monat angemeldet, war fast jede Woche da, und bin mir sicher, zum waschechten Yogafan werde ich nicht. Yoga ist ja fast eine Lebenseinstellung, mit Fokus auf eine gesunde Lebensweise.
Nach jedem Kurs wird sich innerhalb der Gruppe für die gemeinsame Stunde bedankt. Ich habe ehrlich gesagt kein Interesse an dem ganzen drum herum und komme mir daher noch wie ein Eindringling vor. In etwa so wie ein nicht Gläubiger während eines Gottesdienstes. Nun ja… ich werde es bis zum Ende meines Vertrags auf jeden Fall durchziehen und dann mal gucken ob ich mich dran gewöhnt habe. Wenn nicht, muss ich mich noch mal nach einem anderen Sport umsehen, der zu meinem Zeitplan passt und für mehr Beweglichkeit sorgt.

10 thoughts on “Yoga

  1. Bei Lava Yoga war ich vor vielen Jahren mal. Ist ganz angenehm, wurde mir auf Dauer aber etwas langweilig, weil die Stunden immer wieder dasselbe waren. Vielleicht ist das aber auch jetzt anders. 🙂

    1. Ich habe jedes Wochenende unterschiedliche Kurspläne. Aber meist kann ich die, die ich noch nicht hatte, nicht nehmen weil es von der Zeit nicht passt. Und dann lande ich doch wieder bei Lynpa Rirakusu…
      Geht aber noch, weil ich halt nicht so oft kann.. ich war im Dezember so viel krank.. und jetzt mit Neujahr, da habe ich es nur einmal hin geschafft 🙁

  2. Hot Yoga habe ich auch schon ausprobiert, ist aber absolut nichts für mich, da bekomme ich nur Kreislaufprobleme ^^;
    Derzeit mache ich übrigens eine Weiterbildung zur Yoga-Lehrerin und biete dir im neuen Jahr gerne ein paar kostenlose Probestunden an, wenn du Interesse hast (muss ja noch ein wenig üben ;)).

    1. Im Prinzip ist Hot Yoga gut für mich. Ich habe gute Erinnerungen an abnehmen durch Hitze und Bewegung 🙂
      Aber das drumherum..
      Außerdem werde ich das Gefühl nicht los, dass viele der Kurse die ich nehme nicht „richtiges“ Yoga sind in Bezug auf das, was ich mir unter Yoga vorstelle.

      Dass du eine Ausbildung zur Yoga Lehrerin machst, ist ja spannend 🙂
      Ich würde gerne mal „normales“ Yoga ausprobieren.
      Weißt du schon was du später damit machst? Wirst du Freelance Stunden geben? Mein Vertrag läuft bis Mai 😉

  3. Kia ora, Anika.
    Ich ziehe immer wieder gern meinen Hut vor Müttern. Sugoi!
    Gelenkigkeit verbinde ich sehrwohl mit praktiziertem Yoga, für Fitness (die klassische Vorstellung davon 🙂) hielt ich die Übungen allerdings für zusehr „tiefenentspannt“. Zumal ja das übliche Training der Fitness auf permanente Wiederholung setzt.
    Wenn ich allerdings jede Figur bei 35°c absolviere, rinnt der Schweiss zwangsläufig (mir bereits beim einfachen Gedankrn daran 😎).

    Hmm…widerspricht eigentlich aggressives Produktmarketing nicht dem grundsätzlichen Geist von Yoga?

    Ich kann Gruppenrituale auch nicht ausstehen (wobei dies bei mir bereits bei einem viel niedrigeren Level einsetzt – freiwillig gehe ich in keinen Kurs).
    Könntest Du die Übungen auch Zuhause machen? Ich weiss, eng… 🙂

    Dir schöne, freie Tage. Yoi otoshi o!

    bonté

    1. Hallo Robert!
      Ich ziehe den Hut vor Müttern die das relativ sofort nach der Geburt wieder gemanaged bekommen zum Sport zu gehen. Wie die das hinkriegen ist mir schleierhaft. Ich habe es jetzt grade mal nach zwei Jahren geschafft, wobei das auch nur bedingt an mir lag 😉

      Tiefenentspannt sind zwar einige meiner Kurse zwischendurch mal, aber die Figuren zu halten ist manchmal ganz schön anstrengend… Wobei die meisten mich ehrlich gesagt an die Bauch-Beine-Po Kurse in meinen Teenagerzeiten erinnern. Bzw es sind exakt die selben.

      Ach… viele Japaner nehmen das nicht so ernst… da wird zum Duschen auch immer eine Plastiktüte mitgenommen.. Ich bin aber auch (noch) nicht besser… Habe mir jetzt erst einen wasserfesten Beutel besorgt und meine Wasserthermos muss ich auch noch mal tiefenreinigen. Die habe ich nämlich seit Jahren nicht benutzt…

      Stimmt. Erstens mag ich es nicht einen Vorturner im Fernsehen oder bei YouTube zu haben, Zweitens sitzt mir zu Hause entweder mein Kind im Nacken oder die Wohnung, die unbedingt geputzt werden muss…
      Zum Sport muss ich raus..

      Dir auch ein Frohes Neues!
      Anika

  4. Hot Yoga klingt…anstrengend ^^; Ich war auch mal in meinem Kurs und wollte so sehr, dass es mir gefällt, aber irgendwie bin ich nie mit großer Vorfreude hin. Es gibt so viele unterschiedliche Yoga-Arten, vielleicht sollte ich mal ein paar Richtungen ausprobieren.

    1. Ja, das denke ich mir auch. Die Kurse, die ich besuche, sind wahrscheinlich nicht die richtigen für mich.
      Bei Lava Yoga sind die Kurse in verschiedene Schwierigkeitsgrade eingeordnet. Momentan besuche ich 1.5-2. Ich glaube von der Art der Übungen wäre eher 3 oder 3.5 etwas für mich, aber vor denen habe ich noch Angst ^^;;
      Die, die ich besuche, sind mehr relaxt und das ist eigentlich nicht das was ich will.. Ich will mich auspowern. Wie beim Wurzelstock eines Baumes ausgraben. Sowas bringt mir Spaß 😂

      1. Die Gärtnerin hat gesprochen xD Aber ich weiß genau, was du meinst. Man traut sich nicht, dabei kann man dem Körper ganz schön was zutrauen und fühlt sich danach angenehm erschöpft.

        1. Ja. Ich glaube, nicht für jeden ist diese Erschöpfung was, sonst wären alle Bauarbeiter, aber ich mag es. Nur merke ich bei meinen leichten Kursen schon, dass mir die Hitze natürlich zusetzt. Ich bin einfach noch nicht trainiert genug. Würde ich jeden Tag draußen arbeiten wäre das etwas anderes. Aber ich bin ja leider auch zum Großteil Bürostuhlhocker 😉

Datenschutzhinweise:
Alle Angaben, die hier gemacht werden, werden an Auttomatic (Wordpress) in den USA zur Spamprüfung übermittelt. Außerdem wird die angegebene E-Mail Adresse an Gravatar (Automattic) übermittelt um zu prüfen, ob sie mit einem Profilbild verknüpft ist. Dabei erfolgt eventuell eine Passwortabfrage auf einer externen Seite. Details gibt es in der Datenschutzerklärung.
Es steht jedem frei für Kommentare ein Pseudonym zu wählen. Die Eingabe der E-Mail Adresse ist optional.

Leave a Reply

Your email address will not be published.