Tragen im Winter

Jeder, der sein Kind trägt, stand sicher schon vor der Frage: was soll ich meinem Kind anziehen? Ist das zu warm? Oder das zu kalt?

Im Winter stellt uns das vor eine ganz besondere Herausforderung da wir ja auch sehr häufig von sehr kalten Temperaturen zu sehr warmen wechseln.

Vorweg möchte ich einmal kurz das grundlegendste erwähnen. Die Trage ersetzt eine Kleidungsschicht beim Baby. Wenn wir also von dem typischen “dem Baby eine Lage mehr als uns” ausgehen, so trägt es unter der Trage genauso viel wie wir.

Wenn das Kind älter wird, muss das übrigens nicht mehr so genau genommen werden. Später können die Kinder ihre Körpertemperatur selbst regulieren und meistens wird uns Erwachsenen dann schneller kalt als den Kleinen.

Aber zurück zum Thema. Wird das Kind über der Jacke getragen favorisieren die meisten Trageeltern einen Wollwalkanzug, da die Wolle sehr gut die Temperatur reguliert.
Bitte nutzt in der Trage keine Daunenanzüge oder andere Anzüge die Wärme durch Luftpolsterung erreichen (Polyester-Luft).
Die Luft wird durch die enganliegende Trage aus den Kammern gepresst und somit wärmen diese Anzüge quasi gar nicht mehr.
Der Kopf wird durch eine Mütze warm gehalten. Der Hals älterer Kinder durch einen Loop.

Achtet immer darauf dass nichts die Atemwege eures Kindes versperrt!
Es ist also besser wenn ihr ebenfalls einen Loop tragt, keinen ausladenden Schal, oder vielleicht ist auch ein Eltern-Kind-Schal etwas für euch.

Was ich euch aber ans Herz legen möchte, da es einige Vorteile bietet, ist das Tragen unter eurer Jacke. Zumindest wenn ihr nicht plant das Kind draussen auszupacken und zum Spielen zu schicken.
Dafür könnt ihr entweder eine Tragejacke benutzen, oder eine Jacke, die euch eigentlich zu weit ist.

Die Vorteile dieser Art des Tragens sind zum einen die gute Temperaturregulierung. Durch den direkten Kontakt wärmt ihr euch gegenseitig. Das Kind braucht keine eigene Jacke, nur eine Mütze und Stulpen für die Beine, sollten sie unten herausgucken.
Wenn ihr in einen warmen Raum kommt, braucht ihr nur die Jacke zu öffnen (oder auszuziehen beim Rückentragen) und weder ihr noch das Baby ist zu warm eingepackt.

Auch das Ablegen falls das Baby unterwegs eingeschlafen ist klappt so wunderbar und einfach!

Ob euer Kind schwitzt erkennt ihr übrigens am besten in seinem Nacken. Wenn es sich dort feucht anfühlt, ist es zu warm eingepackt!

Kleiner fun fact: bist vor wenigen Jahren sah man in Tokyo noch viele Babys im tiefsten Winter ohne Socken an den Füßen (gerne auch ohne Mütze) in der Trage oder im Kiwa.
Der Grund: in Japan sagt man, die Körpertemperatur reguliert sich über die Extremitäten und diese sollten daher frei bleiben. Da zumindest in Tokyo und drunter die Temperatur am Tag selten Minusgrade erreicht, musste man wohl auch keine Erfrierungen befürchten..

2 thoughts on “Tragen im Winter

  1. Für das Tragen unter der Jacke liebe ich die Kumja, so kann auch mein Mann den Kleinen Tragen, ohne eine neue Jacke kaufen zu müssen. Und man kann der EInsatz auch schon in der Schwangerschaft verwenden

    1. Danke für deinen Kommentar😊
      Ich kenne die ganzen Jacken nur vom Namen her und wollte aus dieser Position keine Empfehlung geben.
      Deshalb Danke für die Erklärung zur Kumja und weshalb ihr sie so mögt😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.