Lasst uns über Blut reden!

Wem schon bei der Vorstellung an Blut schlecht wird, sollte jetzt vielleicht lieber das Fenster schließen…

Ich möchte meinen Senf zu Menstruationstassen loswerden! Und bei erfahrenen Benutzern um Rat fragen 😉

Ich hasse die Regelblutung. Schon immer! Von der allerersten an!

Frauen, die sich in der Menopause nach Ausbleiben der Regel nicht mehr als Frau fühlen sind mir ein echtes Rätsel. Wie kann man diesen Scheiß vermissen?

Für mich sind es 7-10 verdammte Tage im Monat, die ich nur überlebe weil mich meine Mutter regelmäßig mit OB aus Deutschland versorgt.

Ehrlich, es gibt Frauen die nur mit dieser Mini-Tampon-Größe in Japan auskommen? Beneidenswert.

Das vorweg um euch zumindest eine Vorstellung davon zu geben warum ich Menstruationstassen interessant finde.

Sie fassen mehr als Tampons!

Außerdem vermindern sie Müll und würden mich von Lieferungen aus Deutschland unabhängig machen.

Wäre da nicht ein Problem… ICH KRIEGE ES NICHT HIN!!

Als erstes habe ich mir die Diva Menstruationstasse bestellt. Hier gibt es, wie üblich, verschiedene Größen. Ich habe, schön nach Anleitung, die für Frauen bestellt, die bereits ein Kind vaginal zur Welt gebracht haben.

Nach langem Studieren der Anleitung habe ich mich ans Einsetzen gemacht. Das ging auch soweit ganz gut. Es fühlte sich alles richtig und komplett geöffnet an.

Nur… es zwickte zwischen den Beinen..

Eigentlich soll man die Tassen, wie Tampons auch, nicht spüren. Also habe ich, wie in der Anleitung beschrieben, das Rückholstäbchen gekürzt. Es zwickt immer noch hin und wieder, geht nun aber in den meisten Fällen.

Was gar nicht geht: ich laufe aus. Das sollte nicht passieren wenn die Tasse richtig sitzt.

Hin und her probiert, es änderte sich nicht..

Bei einem Heimbesuch habe ich mir deshalb die Tasse einer anderen Marke gekauft. Diese hat einen Ring zum rückholen, den man nicht kürzen kann. Bei dieser Tasse auch das gleiche Problem, sie läuft aus.. Dazu habe ich mich mit dieser einmal beim rausholen tatsächlich verletzt. Hallo??

Das hat mich frustriert und ich habe lange eine Tassen-Pause gemacht. Auf meine Tampons ist Verlass.

Trotzdem hat es mich immer wieder gewurmt. Und ich bin noch nicht bereit aufzugeben.. Wenn ich mal wieder die Gelegenheit habe günstig eine zu kaufen, möchte ich gerne eine Nummer kleiner ausprobieren. Wer weiß, vielleicht läuft sie aus weil sie sich nicht richtig öffnen kann weil sie zu groß ist?

Oder haben die Profis unter euch noch eine Idee?

Oder hattet ihr auch solche Probleme mit der Tasse?

Würde mich freuen ein paar mehr Berichte zu lesen 🙂

4 thoughts on “Lasst uns über Blut reden!

  1. Ich benetze seit ca. 3 Jahren die Tasse. Aus nachhaltigen Gründen. Ich gehöre aber zu der Sorte Frau, deren Regelblutung wirklich nicht viel ist. Regelschmerzen sind auch nur sehr selten, da hab ich glück. Ich komme also mit mini Tampons gut aus (die ich früher benutzt habe).

    Am Anfang habe ich die RubyCup benutzt und es war schon etwas tricky. Vor allem hab ich die Hormonspirale und hatte schon Angst, dass ich sie mir dann selbst ziehe oder so. Positiv ist, dass du dank der Spirale genau ertastet, wie weit es bis zur Gebärmutter ist. Das sollte man nämlich vorab erfühlen, dann messen, umso die richtige Tasse zu finden. Da gibt es einige anleitungen zu.

    Seit einigen Monaten nutze ich OrganiCup und mit der bin ich sehr zufrieden. Einfach knicken, einführen und ploppen. Das Auslaufproblem hatte ich bei meiner RubyCup ab und an, da sie schlichtweg nicht richtig saß.
    Du kannst also das Problem haben, dass deine nicht alles fasst und an der Seite was rausläuft (das heißt nicht, dass sie zu klein/groß ist, sondern das das Material und die Form nicht passen könnte).

    Ich empfehle dir wirklich die Länge zur Gebärmutter vor dem Zyklus und während (immer zur gleichen Zeit) aufzuschreiben und dann in der Tabelle nachgucken.

    1. Danke! Das ist ein super Tip! Dann werde ich mal messen 🙂
      Meinst du ich sollte mal ein festeres Material probieren?
      Mir wurde auf Twitter die MeLuna schmackhaft gemacht. Die haben drei Weichheitsgrade..
      Es ist so Schade mit den Fehlkäufen.. Im Prinzip kann man da ja auch nichts anderes machen als wegwerfen 🙁

  2. Das ist echt interessant, wusste gar nicht, dass es Tassen mit unterschiedlichen Weichheitsgraden gibt! Wirklich blöd, dass man die nicht probetragen kann -nachvollziebar, keine Frage, aber wenn man lange sucht bis eine passt wirds irgendwann teuer.
    Ich hatte beim ersten Versuch schon Glück, besitze eine Queen Cup und komme sehr gut klar damit seit ich das Rückholstäbchen eingekürzt habe. Am Anfang habe ich versucht, das Ding gerade reinzubekommen und da ist es mir auch ab uns zu mal leicht seitlich rausgesuppt. Seit ich akzeptiert habe, dass meine Gebärmutter nicht so aussieht wie die im Sexualkunde-Atlas (ganz klarer Linksdrall! :-D), geht es aber problemlos. Ich bilde mir ein, dass ich ein bisschen weniger Bauchschmerzen habe, wenn ich Binden benutze, aber da bin ich mir nicht ganz sicher.
    Ich habe aber keine Kinder und bin auch mit einer sehr schwachen und relativ schmerzarmen Periode gesegnet; selbst am ersten Tag bekomme ich die Größe S nicht voll auch wenn ich sie von morgens bis abends drinlasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.