Close

[Kurz notiert:] Higan – 彼岸

IMG_7082In der Woche des Tsukimi arbeitete ich einen Tag im Tempel und machte einen anderen Tag dort Pause.
Ich stellte fest, dass viel mehr Leute als sonst den Friedhof besuchten, überall frische Blumen aufgestellt waren und die Gräber geputzt wurden.
Samstag Abend überlegten meine Gasteltern wann sie zum Friedhof gehen würden, Sonntag oder Montag (Montag war übrigens ein Feiertag. Herbstanfang.)
Irgendetwas war da also im Busch..
In Kamakura fiel mir bei meiner Tempeltour ebenfalls auf, dass sehr viele Menschen die Friedhöfe besuchten. Wie ist das eigentlich. Haben diese Leute dann eine Dauerkarte? Sie müssen ja wohl nicht jedes Mal den Eintritt bezahlen wie Touristen..
Am Sonntag Abend nutzte ich beim Knödelessen die Gelegenheit und fragte D..
Aus dem Stehgreif konnte er es mir auch nicht sagen, aber Yahoo hilft.. (In Japan nutzt man kaum google, sondern yahoo. Trotzdem gibt es den Ausdruck „googeln“ auch schon auf Japanisch.)
Es war Higan.
Ein Fest das einmal im Frühjahr und einmal im Herbst zum Äquinoktium begangen wird.
Das sind die Tage der Tag- und Nachtgleiche.
Higan ist ein buddhistischer Feiertag, der in fast allen buddhistischen Sekten begangen wird.
Der Ursprung des Festes wird so erklärt, dass die Bauern des 8. Jahrhunderts zu diesen Zeiten weniger auf den Feldern zu tun hatten und sich so wieder mehr dem Buddhismus widmen konnten.
Es gibt in den Tempeln dann spezielle Angebote, je nach Ausrichtung des Tempels.

Das Wort „higan“ hat im Buddhistischen einen Bezug auf die Erleuchtung. Es heißt „die andere oder jene Seite des Sanzu Flusses“. Der Sanzu Fluss ist in der buddhistischen Literatur ein Verweiß auf die Erleuchtung.
Man überquert ihn vom Ufer des Leidens und der Unwissenheit zum Ufer des Friedens und der Erleuchtung.

Natürlich verbindet man dieses Fest auch wieder mit bestimmten Pflanzen und Speisen.
Im Frühjahr sind es die Pfingstrose und Botamochi und im Herbst Lespedeza, der Buschklee und Ohagi.

Datenschutzhinweise:
Alle Angaben, die hier gemacht werden, werden an Auttomatic (Wordpress) in den USA zur Spamprüfung übermittelt. Außerdem wird die angegebene E-Mail Adresse an Gravatar (Automattic) übermittelt um zu prüfen, ob sie mit einem Profilbild verknüpft ist. Dabei erfolgt eventuell eine Passwortabfrage auf einer externen Seite. Details gibt es in der Datenschutzerklärung.
Es steht jedem frei für Kommentare ein Pseudonym zu wählen. Die Eingabe der E-Mail Adresse ist optional.

Leave a Reply

Your email address will not be published.