Close

Deutschlandurlaub 2017

Im Blog habe ich es nicht groß angekündigt, nur über die Beiträge über Fliegen mit Kind, aber die Instagrammer haben es mitbekommen: ich war dieses Jahr mal wieder in Deutschland. Nach über vier Jahren!
Interessant wenn man bedenkt, dass ich erst seit 2012 hier lebe

Ich habe grundsätzlich keine Lust auf den Flug und dieses Mal erst recht nicht…
Aber

da muss man durch, wenn man seine Lieben mal wieder besuchen möchte.
Denn das wollte und brauchte ich.

Eigentlich wollte ich in Deutschland am Liebsten nur bei meinen Eltern auf der Couch liegen und NICHTS machen!
Das habe ich zum Großteil auch, aber trotzdem war es mir noch nicht genug…
Der Urlaub hätte bitte zwei Wochen länger sein können!

Weil ich so lange nicht in Deutschland war, wollte ich nicht nur meine Familie sehen, sondern auch meine Freunde. Leider ließen die sich nicht alle an einem Tag zusammenfassen, so dass mein Urlaub doch stressiger wurde als mir lieb war und mein Mann blieb auch etwas auf der Strecke..
Vor allem das mit meinem Mann tat mir etwas leid, aber in diesem Urlaub musste ich mal vor allem an mich denken und meine geschundenen Nerven pflegen.

So sah unser Urlaub also aus wie folgt:
Ankunft am 24.
Abends feiern mit der engen Familie.
25. Kaffeetrinken mit zwei Freunden
26. Weihnachten mit Großfamilie
27. Einkaufen im lokalen Supermarkt (Mitbringsel) und abendlicher Konzertbesuch.
28. Einkaufen in der nahen Stadt mit Schwester (Mitbringsel und Schuhe).
29. Sightseeing in der City mit Eltern und Freundin.
30. Ausflug in den Wildpark mit restlichen Freunden.
31. Koffer packen und schlafen. Abends Essen gehen mit Schwester und Eltern.
1. Mann packt seinen Koffer, ich gehe mit Eltern spazieren. Letzter gemeinsamer Schmaus vor Abflug.

Wie man sieht hatten wir nicht allzu viel Zeit um uns etwas anzusehen und wenig Zeit zu zweit (dritt).

Alle Tage waren mit irgendwas vollgestopft. Ich hatte nicht mal Lust Fotos zu machen oder auf Instagram zu posten. Am Liebsten hätte ich mein Handy die ganze Zeit über ausgestellt und in den Koffer gelegt.
Die Koordination mit den Freunden war mir eigentlich schon zu viel.

Nun ja, man lernt draus! Auch, dass ich nächstes Mal nicht zu Weihnachten fahren werde!
Ich habe extra sehr wenig Gepäck mitgenommen, weil ich meine alten Sachen nochmal durchsehen wollte und eventuell etwas davon mit nach Japan nehmen wollte. Vor allem meine Fachbücher.
Pustekuchen! Chibi Mamo-chan wurde so reich beschenkt, dass im Koffer kein Platz mehr war.
Unser Gepäck platzte auf dem Rückflug aus allen Nähten und wir schafften grade so die 23kg indem wir einige der liebgemeinten Leckereien für uns bei meinen Eltern ließen.
So gab es auch keinen Vorrat an Konserven für mich..
Wusstet ihr, dass man in Japan keine grünen Bohnen in der Dose bekommt?
Ich habe grade ein Rezept aus meiner Kindheit wieder entdeckt, für dass sie essentiell sind… Es ist einfach und schnell und auch für den Lütten gut geeignet… Leute, ich brauch Bohnen! Ärgerlich!
Also nächstes Mal doch im Sommer.
Ich weiß nur nicht, wie ich das mit der Arbeit time, denn für fünf Tage im August lohnt sich der Flug nicht. Allerdings haben wir im August auch immer noch ordentlich draußen zu tun.
Mal sehen was der Chef sagt…
Und dann bleibt noch das Problem der maßlos überteuerten Flüge im Sommer und der Wunsch nach Familienurlaub in Japan, der mal auf meinen Mann ausgelegt ist.
Und der Wunsch nach einer oder zwei Gartenreisen..

Ich glaube, ich brauche mal wieder Lotterielose…

So, aber zurück zu Deutschland:
Ich habe in den paar Tagen etwa vier Kilo zugenommen, weil ich mich so richtig an Brot, Salami und Käse satt gegessen habe.
Es war herrlich!
Passte zwar nicht zu meiner Salz-Diät, aber da arbeite ich nun wieder dran.

Ich hatte ein wenig Angst vor der Begegnung mit unhöflichen Deutschen, wurde bei diesem Urlaub aber eines besseren belehrt.
Alle waren unglaublich freundlich und hatten ein Lächeln im Gesicht. Sogar die Verkäufer 😉

Und das Highlight: eine zufällige Begegnung mit zwei meiner Ex-Kolleginnen in der Heide!

Rundum also ein wirklich netter, wenn auch zu kurzer Urlaub.
Und nun wieder im Alltagstrott… Auch ganz nett wenn man das Kind einfach mal abgeben und ins ruhige Büro fahren kann

Haneda

 

Haneda

 

Deutsches Exterior ist irgendwie… so simpel..

 

Currywurst bei Edel Curry

 

Weihnachtsbeleuchtung gibt es nicht nur in Japan

 

Sightseeing war geprägt von der Elbphilharmonie

 

Der alte Elbtunnel

 

Zu dieser Zeit für Fahrzeuge gesperrt

 

Die Rickmer Rickmers



Und am Ende in voller Pracht
Datenschutzhinweise:
Alle Angaben, die hier gemacht werden, werden an Auttomatic (Wordpress) in den USA zur Spamprüfung übermittelt. Außerdem wird die angegebene E-Mail Adresse an Gravatar (Automattic) übermittelt um zu prüfen, ob sie mit einem Profilbild verknüpft ist. Dabei erfolgt eventuell eine Passwortabfrage auf einer externen Seite. Details gibt es in der Datenschutzerklärung.
Es steht jedem frei für Kommentare ein Pseudonym zu wählen. Die Eingabe der E-Mail Adresse ist optional.

Leave a Reply

Your email address will not be published.