Bald Arbeitslos? Oder Freelance?

Gut möglich… Zumindest das Erstere..

Der Hintergrund

Seit geraumer Zeit gibt es Streit zwischen meinem Chef und dem neuen Besitzer des Grundstücks auf dem unsere Firma steht. Da die Firma schon zehn Jahre dort ist, sind wir rechtlich so weit geschützt, dass er uns nicht einfach vor die Tür setzen kann.
Allerdings versucht er meinem Chef mehr Geld aus der Tasche zu ziehen und ihn somit zum Gehen zu bewegen.

So meinte er, im alten Vertrag seien die Terrasse und die Parkplätze nicht enthalten und wir sollten das mal bitte extra zahlen.
Zehn Jahre war das enthalten und nun plötzlich nicht mehr. Wasserdichte Verträge sind echt das A und O.

Das Haus in dem unsere Firma untergebracht ist, ist mittlerweile gute 50 Jahre alt und das sieht man ihm auch an. Überall feuchte Flecken an den Wänden. Sowohl an den Außen- als auch den Innenwänden. Selbstverständlich hat der Vermieter kein Interesse daran die Mängel zu beheben.

Lange hat man nichts mehr vom Anwalt des Besitzers gehört, doch je näher die Olympischen Spiele rücken, Yoyogi ist nur ein Katzensprung vom Nationalstadion entfernt, desto mehr spitzt sich die Situation zu. Schließlich will der neue Besitzer das Grundstück rechtzeitig für viel Geld verkaufen.

Und so langsam aber sicher zermürbt die Situation meinen Chef doch. Langsam aber sicher beschleicht ihn das Gefühl die Firma zu verkaufen sobald sein Kind die Uni fertig hat und von dem Geld eine Europareise zu machen.

Meine Pläne: Freelance oder..?

Und ich? Tja.. Ich sitze dann auf dem Trockenen.
Was ich dann mache, ist nun die große Frage… Ich wollte schon lange selbstständig arbeiten. Nicht unbedingt in der Branche, in der ich jetzt arbeite, sondern mehr so nach dem Motto “nehmen was kommt”.
Das Problem dabei ist nur, dass wir auf mein Gehalt angewiesen sind. Entweder suche ich mir also innerhalb von ca. zwei Jahren eine Beschäftigung, die genug Geld abwirft, oder ich suche mir einen Stundenreduzierten Nebenjob und arbeite in der freien Zeit freelance. Oder ich beknie meinen alten Chef, dass er mich wieder nimmt (er ist über 70 und die Firma interessiert seinen Sohn nicht. Gut möglich, dass sie dicht gemacht wird, sobald sein Vater nicht mehr ist..). Oder ich suche mir einen sicheren, aber öden anderen Job…
Natürlich klingt auch Deutschland verlockend, vor allem weil man mehr Freizeit und mehr Möglichkeiten zum Reisen hat, aber ich weiß schon ganz genau, dass ich dann Japan sehr sehr sehr sehr vermissen würde.

Also, was tun?
Das ist wohl meine Denkaufgabe für die nächsten Monate…

Sollte ich mich zum Freelance entscheiden, wird es auf dieser Seite wohl irgendwann unauffällige Produktlinks geben. Aber keine Sorge, ich werde euch keinen Schmu verkaufen ^_-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.